Wie sicher ist Wärmedämmung?

ZDF: Verbraucher – Volle Kanne vom 27. Juli 2017

Nach dem Brand eines Londoner Hochhauses, der mindestens 80 Menschen das Leben kostete, wurden auch hierzulande viele Gebäude überprüft. Wie können Mieter erkennen, ob das Haus, in dem sie wohnen, sicher ist?

Das ZDF befragte Reinhard Eberl-Pacan live in der Sendung Volle Kanne vom 27.07.2017.

Erst diese Woche durften die Bewohner des Wuppertaler Hochhauses, das Ende Juni aus Sicherheitsgründen geräumt wurde, in ihre Wohnungen zurückkehren; die brennbare Kunststoff-Fassade an den Treppenhäusern und den Laubengängen wurde entfernt.

Dass Gebäudeverkleidungen ein veritables Sicherheitsrisiko darstellen können, wurde im Fall des Londoner Grenfell Towers offensichtlich: Die leicht entflammbare Fassade des Wohnhauses wirkte wie ein Brandbeschleuniger. So weitete sich ein zunächst räumlich beschränkter Brand, der durch einen defekten Kühlschrank ausgelöst wurde, zu einem Flammenmeer aus, das sich bis in die letzten Etagen des Hochhauses ausbreitete.

neue Zeile

Unterschiedliche Anforderungen

„Das, was in London passiert ist, wird ein Jahrhundertereignis bleiben“, sagt Brandschutzingenieur Reinhard Eberl-Pacan. Es gebe hierzulande zwar ältere Hochhäuser, die aufgrund anderer Baubestimmungen oder fehlerhafter Ausführung gefährdet seien. Seit den 80er-Jahren seien jedoch brennbare Baustoffe bei Hochhäusern verboten – diese Gebäude seien sicher.

Bei den Baustoffen muss zwischen den Kategorien „schwer entflammbar“ und „nicht brennbar“ unterschieden werden. Erstere Anforderung müssen Gebäude bis zu einer Höhe von 22 Metern erfüllen, während bei Hochhäusern Letzteres gilt. „Um diese Anforderung zu erfüllen, sind Brandriegel vorgeschrieben, die in Versuchen getestet wurden“, erklärt der Brandschutzingenieur. Man könne sich zwar darüber streiten, inwiefern Versuche die Wirklichkeit abbilden, aber im Grunde sei für ausreichende Sicherheit gesorgt.

Weiterlesen …
Eberl-Pacan
Architekten + Ingenieure für Brandschutz
Fasanenstraße 44
10719 Berlin-Wilmersdorf
Tel. +49 30 700 800 930