Acht Jahre erfolgreiche Arbeit im Brandschutz

WVB/GBA Jahresmitgliederversammlung vom 16. Mai 2014

In den Räumen der Deutschen Bahn AG in Frankfurt fand am 16. Mai 2014 die gemeinsame Jahresmitgliederversammlung der beiden Verbände Wirtschaftsverband Brandschutz (WVB) und Gütegemeinschaft Brandschutz im Ausbau (GBA) statt. Beide Verbände arbeiten eng zusammen und sind mit dem Präsidenten bzw. Vorsitzenden Senator Volker Rodenberg und dem Geschäftsführer in beiden Verbänden, Dr. Peter Spary, personell verbunden, wenngleich sie sich durchaus unterschiedlichen Zielsetzungen und Aufgabenstellungen widmen.

Rechenschaftsbericht WVB

Als Präsident des WVB berichtete er, der Verband habe acht Jahre erfolgreicher Arbeit hinter sich. Er sei in der Hauptstadt Berlin fest verankert. Dort hätten sich die Zusammenarbeit und der Dialog mit Politik und Wissenschaft intensiv entwickelt. „Der Parlamentarische Beirat Brandschutz wurde am 2. April 2014 für die 18. Legislaturperiode des Bundestages neu konstituiert und bei der gemeinsamen Sitzung mit der Konzertierten Aktion Brandschutz ging vereinbarungsgemäß die Federführung für diese Aktion weiter an den Bundesverband der Brandschutz-Fachbetriebe (bdbf),“ erläuterte Senator Rodenberg.

Dr. Roman Rupp, Mitglied des Präsidiums, gab einen Überblick über die Arbeit des Deutschen Instituts für vorbeugenden Brandschutz (DIvB), das vor 2 Jahren in Nürnberg gegründet wurde. Dr. Rupp erklärte, das Institut habe sich mittlerweile fest etabliert und sei ein wichtiger Faktor für die gemeinsame Arbeit geworden.

Mit Genugtuung stellten die Mitglieder des WVB fest, dass die am 06. März 2013 vom Präsidium formulierte Forderung der Einrichtung eines beamteten Staatssekretärs im neu konzipierten Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit umgesetzt wurde. So hätten die Verbände aus dem Bereich Brandschutz einen kompetenten Ansprechpartner im Ministerium. Bedauert wurde dagegen, dass die Kompetenzen im Bereich Bau auf drei Ministerien verteilt sind.

Rechenschaftsbericht GBA

Hier betonte der Vorsitzende Volker Rodenberg, dass der Verband den Mitgliedern gehöre und die Mitglieder entscheidend die Arbeit und den Kurs des Verbandes zu bestimmen hätten. Daher habe sich in den zurückliegenden Jahren bewährt, zunächst in einer ersten Runde die Wünsche und Vorstellungen der Mitglieder an die Verbandsführung zu hören.

Boris Schubert, Mitglied des Vorstandes der GBA, stellt fest, dass es für sein Unternehmen, die Celsion Brandschutzsysteme GmbH wichtig sei, im Verband eine Mitgliedschaft in der GBA zu unterhalten und aktiv im Verband mitzuwirken. Besonders am Herzen liege ihm der Informations- und Erfahrungsaustausch. Der Verband müsse die Vorteile einer Mitgliedschaft noch stärker herausstellen. Besonders wichtig sei die Lobbyarbeit in Berlin, die nur von einem Verband und nicht von den einzelnen Unternehmen bewältigt werden könne.

Wahlen

Der bisherige Vizepräsident Gerd Janke, der nicht mehr für das Präsidium kandidierte, wurde einstimmig zum Ehrenmitglied des Wirtschaftsverbandes Brandschutz gewählt. Geschäftsführer Dr. Spary dankte dem Geehrten für drei Jahrzehnte aktiver Arbeit im Brandschutz und für sechs Jahre Zusammenarbeit im Präsidium des Wirtschaftsverbandes Brandschutz. Die Verdienste von Gerd Janke im Bereich der DIN-Normung, bei der Gründung des Deutschen Instituts für vorbeugenden Brandschutz, bei der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Bautechnik, seine verdienstvolle Tätigkeit als Dozent im Rahmen der Weiterbildungsangebote der GBA und insgesamt seine konstruktive Mitwirkung als Vizepräsident wurden mit großem Beifall und Dank zur Kenntnis genommen.

Neu in das Präsidium als Beisitzer gewählt wurden

  • Reinhard Eberl-Pacan
  • Eckehard Heiduschka
Eberl-Pacan
Architekten + Ingenieure für Brandschutz
Brunnenstraße 156
10115 Berlin-Mitte
Tel. +49 30 700 800 930